Fashionblog Travelblog Interiorblog Germany

Author Archive

5 tips for starting to become a professional blogger

Posted in blogs

Vom Bloggen zu leben ist heutzutage ja nicht mehr ganz so etwas besonderes. Trotzdem ist es ein großer Schritt. Der Wechsel in die Selbstständigkeit ist immer aufregend und hauptberuflich bloggen noch einmal etwas ganz anderes. Ich habe versucht 5 Tipps zu sammeln, die einem das ganze auf Dauer vermutlich ein bisschen erleichtern:

To live from blogging isn’t that special anymore these days but becoming self-employed is still a big step. I tried to collect 5 tips for professional blogging that should facilitate the way in the long run:

look for a sideline
Von heute auf morgen vom Bloggen zu leben wird nicht funktionieren. Schon gar nicht, wenn du dir selbst treu bleiben willst und nur das machen möchtest, von dem du überzeugt bist. Gib nicht gleich deinen Job auf oder suche dir etwas in Teilzeit. Auch ich hab am Anfang neben dem Studium und dem Bloggen noch Pizzen ausgefahren.

You probably can’t live from blogging from one day to another, so don’t quit your job spontaneously. What you can do is considering to take a part-time job yo ou can focus more on your blog. In the first two years I delivered Pizza beside my studies and my blog.

stay consequent
Die Aufträge sind noch rar und ein Brand erklärt dir nach deinem Angebot, dass es kein Budget zur Verfügung hat? Konsequenz lohnt sich: Entweder meldet sich das Brand wieder, wenn Geld zur Verfügung steht oder es kommen bald die nächsten Anfragen. Jetzt wird es Zeit, aufzuhören, sich unter wert zu verkaufen.

So the inquiries are still rare and after you made an offer to a brand they tell you they have no budget? Stay consequent and don’t sell yourself below value. Either the brand will come back when they finally have budget or other brands will come soon. Now it’s time to stop selling yourself short.

be creative
Heb dich von anderen Bloggern ab und denk mit. Wenn sich eine Firma für einen Blogpost interessiert, überleg dir, wie man ihn noch umsetzen könnte. Vielleicht gibt es ja eine viel bessere Lösung als einen einfachen Standard Post. Die meisten Leute sind sehr dankbar für individuelle Ideen.

set yourself apart from other bloggers and think for yourself. When a brand is interested in a blogpost think about other possible ways to blog. Maybe there’s a better solution than just a simple standard post?

keep the deadlines
Besonders, wenn du dann gefragt bist und viel auf dem Kalender stehen hast, kann es schonmal schwer werden, alles auf die Reihe zu bekommen. Nichts ist unangenehmer, als wenn der Kunde plötzlich fragt, was denn aus dem Post zum abgemachten Datum geworden ist. Wenn ihr euch verspätet, schreibt eine Email und entschuldigt euch. Produziert Advertorials immer so früh wie möglich, um eine Verspätung zu vermeiden. Wenn ihr ein Produkt verkauft, solltet ihr auch sicher stellen, dass der Kunde es bekommt.

Especially when you’re in demand there will be lots of things on your calendar and it’s pretty easy to forget something. It’s really unpleasent when a client is asking what happened to the avdertorial. When you’re too late write an email as early as possible and try to avoid delays

don’t be too rare, don’t be too present
Es ist wichtig, sich mal blicken zu lassen und hier und da zu zeigen, dass man auch noch unter den Lebenden ist. Zu Präsent zu sein, ist allerdings wieder eher schädlich. Keiner der größeren Blogger ist auf jedem noch so kleinem Bloggerevent zu sehen. Auch eure Events solltet ihr mit dem gleichen Bedacht wählen, wie Advertorials und ihr solltet auch berücksichtigen, dass ein Eventbericht Werbung ist Plus die Zeit, die ihr auf dem Event verbringt. Oft ist es wirklich lustig und es gibt so viel zu sehen, aber ihr müsst bedenken, dass ihr in der Zeit sonst vermutlich arbeiten müsstet oder es beziehungsweise danach nachholen müsst.

It’s kinda important to attend here and there to show you’re still with us. But it’s also toxic to be over-exposed. You should also know that even a event post is an advertorial plus the time you need to have to attend there. Often it’s a great time and it’s always fun to meet all the other bloggers again but don’t forget that you normally have to work during this time and now you have to catch it up later.

be yourself
irgendwie ist der Tipp ausgelutscht, aber ich finde ihn trotzdem wichtig. Man muss eine gewisse Art von Selbstdisziplin an den Tag legen, man muss professionell mit Anfragen umgehen können, aber in dieser ganzen Prozedur dürft ihr nicht euch selbst vergessen. Niemand will einen perfekt durchkonstruierten Menschen sehen und den Spaß solltet ihr an der Sache ganz sicher nicht verlieren. Es ist schön, wenn ihr euch weiterentwickelt, aber macht euch deswegen nicht zu einem anderen Menschen.

Somehow this tip is stale but I think it’s still important. You have to bring self discipline and to be able to deal with requests professionally but you can’t forget yourself. Nobody wants to see a perfectly constructed human. It’s good to evolve yourself but don’t make yourself another person.

in the city

Posted in Outfit


sunglasses*: Sunettes via Shopbop // tee: Mango // leggings: Asos // cardigan*: Modström // bag: Urban Outfitters

Ok, mir ist was aufgefallen: Ich trage voll oft Outfits, bei denen ich mir denke ‘ne, die musst du nicht fotografieren, zu langweilig’, während ich selbst die einfachsten Outfits auf anderen Blogs am meisten feier. Das sind eben doch die Sachen, die man eher nachstyled und auch im Alltag trägt. Ich versuche also mal neben meinen Experimenten auch ein bisschen ‘back to basic’, wie mit diesem Outfit, was mit dem Cardigan sogar gar nicht mal so langweilig aussieht, oder?

I just realized something: I often wear outfits and think they’re just too boring to be worth shooting them while I love the simplest outfits on other blogs the most. I think those outfits are just the looks you can identify with the most so I thought I’ll try a little ‘back to basics’ program besides all my experiments…

(more…)

thinkootb blogger lounge

Posted in on the go


Manchmal liebe ich meinen Job ganz besonders. Letzte Woche zum Beispiel habe ich mich ziemlich gefreut. Ich war nämlich wie so viele andere Blogger bei der ThinkOOTB Blogger Lounge in Berlin und wurde von vorne bis hinten verwöhnt. Wir wurden mit dem SEAT Leon bis direkt vor die Haustür chauffiert, konnten uns zum Beispiel tolle Outfits bei mint & berry oder Clarks raussuchen, uns von Paul Mitchell stylen lassen, unsere eigene Jeans ‘zerstören’ bei Mustang und superschöne Blumenkränze binden lassen. Das ganze Essen und die Süßigkeiten… Da hab ich gerade wieder solche Lust drauf. Mit Leni habe ich draußen gleich ein paar Fotos vom neuen Outfit geshootet – die Hose war mein absolutes Lieblingsteil (und gerade im Sale) auf dem ganzen Event. Von Marley habe ich superschöne Kopfhörer bekommen aus grauem Filz, worüber ich so dankbar war, weil ich meine Kopfhörer natürlich vergessen habe.

Aber Leute, worüber ich mich mit Abstand am meisten gefreut habe: Ich hab eine UE Boom bekommen. Ich hab’s ja schon im letzten Monday Update erzählt, ich kann einfach nicht fassen, wie so ein Sound aus so einer winzigen Box kommt und man kann mehrere aneinander koppeln und hat dann ein ganzes Soundsystem. Die Megaboom soll sogar noch mehr drauf haben, die will ich jetzt auch gerne. ;)

English:
Sometimes I love my job so much. Last week for example when I was at the ThinkOOTB Blogger Lounge. We had the best day with all those amazing brands coddling us. I found some beautiful trousers from Mint and Berry and destroyed my own pair of jeans at Mustang. Marley gave me some amazing headphones with grey felt and the best thing ever: I got a UE boom. I just love this thing and I have no idea how it’s possible for such a little thing to sound so amazing. There’s also the bigger UE Megaboom which has to be even better – I really want that now! ;)

(more…)

flare love

Posted in Outfit


blouse*: Promod (sale) // pants: Asos // sandals*: Senso via Sarenza // bag*: Mysuelly via Sarenza 

Ich weiß, Deutschland braucht glaube ich noch ein paar Monate, aber ich find Schlaghosen jetzt schon toll. Ich wette mit euch, spätestens im Herbst findet ein Hauptteil von euch diese Teile auch super. Ich kann mich nälich noch genau daran erinnern, wie wir in der Schule wir Kinder vom Bahnhof Zoo geschaut haben und dort alle Röhrenjeans getragen haben. Ich konnte damals nicht fassen, dass die tatsächlich damit rum rennen und ein Jahr später hab ich nichts anderes mehr getragen. Jedenfalls liebe ich gerade Schlaghosen und habe gerade diese hier entdeckt und will sie nun unbedingt besitzen.

English:
I know, flare pants aren’t that famous in Germany yet but I promise: In Autumn most of you will love this trend. I still remember watching we children of Bahnhof Zoo when I was in school and thinking ‘how could they wear those skinny jeans? looks awful’ and a year later my closet was full of those skinnies. So right now I’m in love with flare pants and I just discovered this one and I really want it!

(more…)

monday update kw18

Posted in random

Auf dem Plan: Ich werde die nächsten zwei Wochen wahrscheinlich in der Heimat bleiben und freue mich auch darauf. Ich habe ja schon vor ein paar Tagen darüber geschrieben – manchmal ist man einfach gerne Zuhause. Dienstag werden wir für einen Fernsehbeitrag drehen, was bestimmt spannend wird. Ansonsten wollte ich mich jetzt endlich mal aufraffen und mit Youtube weiter machen. Gott, wenn es um Videos geht muss ich echt meinen inneren Schweinehund überwinden. Da bin ich echt nicht so hinterher. Vermutlich, weil das bei mir immer alles so ewig dauert und irgendwie schäme ich mich auch ein bisschen, wenn ich so in eine Kamera spreche. ;) Aber hey, ich habe ja mittlerweile einiges an Übung gewonnen mit Snapchat.

(more…)

paris and giveaway

Posted in on the go

 

Das Wetter in Paris war schonmal unschlagbar. Es war einfach wie im Hochsommer. Also sind Angela und ich stundenlang einfach ziellos durch die Straßen gelaufen und haben dabei zufällig den Palais Royale oder den Notre Dame entdeckt. In Paris sieht so ungefähr jede Straße gut aus, es gab also sowieso einiges zu sehen. Die Hälfte der Distanz hab ich übrigens ind en Senso Sandalen zurück gelegt, weil meine Converse irgendwann gedrückt haben und diese Sandalen unglaublich bequem sind.

Außerdem waren wir noch auf dem Sarenza Event, wo wir einen Blick auf die neue Kollektion, die im Herbst erscheinen wird, werfen konnten. Mein absoluter Lieblingsschuh war eine rote Stiefelette mit dem perfekten Absatz und dem perfekten Schnitt. Ich freu mich schon so darauf!

Unter anderem gab es einen Shoefie Workshop. Fotograf François-Xavier hat uns Tipps gegeben zu Bildkompositionen und wie man insbesondere Schuhe am besten in Szene setzt. Wir haben uns gleich mal daran versucht und es war wirklich lustig. Aus gegebenem Anlass freue ich mich über eure eigenen shoefies: Macht ein schönes Bild von euren Schuhen, wie auch immer, ladet sie bei Instagram mit dem Hashtag #shoefie hoch und ganz wichtig: markiert mich (@bekleidet) auf dem Bild, damit ich es auch sehe. Bis zum 02.05.15 verlose ich nämlich zwei 150 Euro Gutscheine für Sarenza an euch. Ich freu mich schon auf eure Bilder! :)

English:
The weather in Paris was just amazing! We walked for hours and as every street in paris is just beautiful we had so much to see. By the way I walked half the way in my Senso sandals cause I got blisters from my chucks and those sandals are just so comfy. We also were a the Sarenza event where we were able to see some models of the new Autumn/Winter collection and I fell in love with the burgundy ankle boots.

At the event we had a shoefie workshop with photographer François-Xavier who explained a lot about compositions and how to stage shoes perfectly. We just tried our best afterwards and it was pretty much fun. So here’s the giveaway: Upload your #shoefie on Instagram till the 02.05.15 and don’t forget to tag me (@bekleidet) on the picture so I’ll see it. I’m able to give two of you a 150€ voucher for Sarenza. I’m so keen! :)

(more…)