logo_frei

How to: Sukkulenten-Babys züchten

Ich liebe Sukkulenten! Die sind so herrlich pflegeleicht und man kann so viel damit machen. Vermehren zum Beispiel. Es gibt so einige Arten, die sich kinderleicht über Blattstecklinge vermehren lassen und im Nu hat man anstatt einer Pflanze zig kleine Babypflanzen.

Welche Pflanzen sind geeignet?

Ich weiß es nicht genau, aber auf jeden Fall einige. Erfahrungsgemäß eigentlich alle Sukkulenten mit diesen dicken, fleischigen Blättern. Im Zweifelsfall zieht einfach mal ein Blatt ab und pflanzt es ein. Spätestens in ein paar Wochen wisst ihr, ob sich eure Pflanze über Blattstecklinge vermehren lässt. Wenn ihr im Baumarkt seid, findet ihr so gut wie immer diverse Pflanzen, die sich eignen und selbst auf Amazon kann man sich zum Beispiel hier oder hier eine Pflanze bestellen. Euphorbia, also diese großen, langen, grünen Pflanzen, die alle für Kakteen halten, lassen sich übrigens auch super vermehren: Einfach einen von den „Ästen“ vom Stamm abschneiden, einige Tage trocknen lassen und danach in die Erde stecken. Die Mutterpflanze an der Schnittstelle mit etwas Wasser besprühen und den austretenden Milchsaft nicht anpacken!

Wie geht das?

Super einfach! Das ist ja das schöne. Ihr nehmt eure Pflanze und zieht vorsichtig ein Blatt ab, am besten in dem ihr es vorsichtig hin und her bewegt. Meistens lässt es sich dadurch schon gut ablösen. Alternativ könnt ihr auch ein Cutter-Messer nutzen um das Blatt direkt am Stamm abzulösen. Entweder ihr nehmt nur die unteren Blätter eures Sukkulenten und ihr habt weiterhin eine große Mutterpflanze oder ihr "erntet" eure Pflanze ganz. In dem Fall behaltet bitte den leeren Stamm, denn auch hier bilden sich in der Regel neue Babysukkulenten.

Trockenphase

Jetzt müssen die Schnittstellen erstmal ein bisschen antrocknen, bevor es los geht. Das heißt, ihr müsst die Blätter erstmal für 2, 3, 4 Tage weglegen, bis ihr sie einpflanzen könnt, am besten an einen nicht allzu hellen Ort.


Einpflanzen

Jetzt müsst ihr einen kleinen Babysukkulenten-Kindergarten anlegen. Also einfach eine Schüssel oder einen flachen Blumentopf mit Erde (ich nehme Kakteen-Erde, gibt es in jedem Baumarkt oder hier). Die Blätter legt ihr auf die Erde und drückt sie nur ganz, ganz leicht an, sodass sie immer noch über der Erde liegen. An der Schnittstelle bilden sich nun in den nächsten Wochen kleine Babysukkulenten, wenn ihr euch ein bisschen um sie kümmert. Babysukkulenten benötigen nämlich ein bisschen mehr Pflege als ihre großen Vettern, deshalb sollten sie einmal täglich mit ein wenig Wasser besprüht werden.

Meine kleinen Nachkommen brauchen jedenfalls noch ein paar Wochen und ich melde mich zurück, wenn sich bereits etwas getan habt. Vielleicht habt ihr ja auch Lust auf eine kleine Gärtner-Aktion, es macht jedenfalls sehr viel Spaß.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

5 Comments

  • 5 Monaten ago

    Ich liebe Pflanzen auch vor allem die mit wunderschönen großen Blüten in den schönsten Farben. Aber leider vergeht die Freude oft schnell und die Blüte ist im nu verblüht. Die Idee mit den Sukkulenten finde ich klasse. Ich wollte mein Wohnzimmer eh umgestalten und da passen diese neuen Pflanzen wunderbar rein. Ich werde am Wochenenede in den Baumarkt fahren und nach Sukkulenten Ausschau halten.




    0



    0
    • Jana
      5 Monaten ago

      juhuu, viel Spaß!




      0



      0
  • 5 Monaten ago

    Sukkulenten finde ich irgendwie total schön und perfekt als Deko-Pflanze
    Ich bin gespannt, wie deine Babys später aussehen werden.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http//www.themarquisediamond.de/




    0



    0
  • 4 Monaten ago

    Sehr gute Idee! Und so tolle Bilder dazu. Ich werde mich gleich mal an mein Affenbrotbaum machen und schauen was ich da abzwicken kann. Und die Kids freut es sicher auch, wenn sie mitpflanzen können! LG Martin.




    0



    0
  • Johanna
    2 Monaten ago

    Mich würde es interessieren wie sie nun aussehen!?




    1



    0

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

You Might Also Like