logo_frei

Festhalten, wir heben ab

 „Wow, das ist so nett, dass du zurück schreibst“

bekomm ich immer mal wieder als Antwort, wenn jemand nach meinem Top fragt oder einfach mal so hallo sagen will. Influencer screenshotten die Dankeslobungen und Beweihräucherungen ihrer Follower und posten sie in ihren Stories und wenn Kritik kommt wird sie nicht selten schnell gelöscht und vorsichtshalber blockiert man den betreffenden Account einfach komplett. Nein, das ist nicht super nett, dass ich zurück schreibe und ich bin kein Held oder super down-to-earth, nur weil ich mir 30 Sekunden Zeit genommen habe und genauso wenig sind es die anderen. Ich will nicht abstreiten, dass es irgendwann einfach mal zu viel ist und man nicht immer und überall antworten kann oder vielleicht hin und wieder Sachen einfach vergisst oder übersieht, aber letztendlich ist es Teil des Jobs.

Ich finde es so unfassbar lieb, welch nette Dinge ihr mir immer wieder schreibt und wie sehr ihr mich lobt und mir immer wieder schreibt, ich hätte Talent, dass ich manchmal echt aufpassen muss, einen klaren Blick zu bewahren und mir einzugestehen, dass ich eben nicht die geile Hengstin bin. Manchmal schäme ich mich sogar richtig dafür, weil ich nicht weiß, was ich antworten soll. Das passiert nicht nur online – sobald jemand herausfindet, dass ich mehr als 200 Follower bei Instagram habe, behandeln mich die meisten Menschen als hätte ich mich gerade in eine völlig andere Person verwandelt. Ich habe öfter mal das Gefühl, dass Leute, die mich nicht gut kennen irgendwie seltsam behandeln, aber hier fällt es mir besonders auf, weil ich vorher zumindest kurz noch die normale Person kennen lernen durfte.

Es gibt Influencer, die tagtäglich Lobesgesänge auf die simpelsten Dinge erhalten. Die nach einer Antwort aus 3 Wörtern gefeiert werden, als hätten sie eine OP am offenen Herzen hinter sich gebracht. Kann man es Ihnen also übel nehmen, wenn sie den Boden unter den Füßen verlieren und Attitüden entwickeln? „Jana, es war so furchtbar“ erzählte sie mir beim Mittagessen und es passt zu ihrem Blick. Irgendwie müde und frustriert.  Hinter ihr liegt ein Projekt mit einer Gruppe Influencer, und nach ihren Erzählungen glich es eher einer Klassenfahrt voller verzogener Rich Kids. Ich habe ein Dejavue, genau das gleiche hat mir jemand erst letzte Woche erzählt.

Du fühlst dich plötzlich wie ein junger Gott zwischen all den Menschen, die dich beweihräuchern und weil niemand es wagt, sich mit deinem Ego anzulegen, hältst du dich irgendwann tatsächlich für einen besseren Menschen. Dir fällt vielleicht gar nicht auf, was du sagst oder wie du wirkst, vielleicht hast du vergessen, dass dir gegenüber ein echter Mensch sitzt, der nicht so schnell vergisst, wie du dich gerade aufführst. Dass du eigentlich gar kein Übermensch bist, sondern ein Produkt, das konsumiert und irgendwann weggeschmissen und vergessen wird. Und dann, ganz am Ende kommt vielleicht irgendwann der Moment, in dem du realisierst, dass du eigentlich keine Freunde hattest, sondern Menschen, die von dir profitieren wollten, solange es geht.

The only thing more dangerous than ignorance is arrogance.

Albert Einstein

Diese Phänomene sind natürlich nicht neu, es gab schon vor Jahrzehnten einen Elvis Presley, der auf seinen Fernseher schoss, wenn ihm das Programm nicht gefiel und am nächsten Tag war alles bereits ersetzt, als wäre nie etwas passiert. Oder eine Rihanna, die ausflippt, weil das falsche Wasser in ihrem Zimmer steht – die Influencer und Blogger sind nur dazu gekommen. „Ich finde es ok, wenn man arrogant ist, wenn man so viel erreicht hat. Wenn man so erfolgreich ist, dann darf man sich auch ruhig mal etwas darauf einbilden“. Meinte eine damalige Freundin zu mir. Die Ansicht mag nicht so super überraschend gewesen sein, da mein Gegenüber durchaus dafür bekannt war, selbst hin und wieder als relativ eingebildet zu wirken, aber ich war irgendwie trotzdem überrascht. Weil mir auf einmal bewusst wurde, dass es Menschen gibt, die tatsächlich denken, sie seien etwas besseres, weil sie vielleicht mit einem hübschen Gesicht geboren wurden oder ein paar hübsche Bilder machen können. Und ich war einerseits so angewidert von der ganzen Branche und auf der anderen Seite konnte ich es ihnen nicht einmal übel nehmen, denn in kaum einer anderen Branche zählt wohl so sehr ‚fake it till you make it‘. Wenn du keine Attitüden hast, bist du wohl auch nicht wichtig genug.

Wieso sind aber meistens gerade die Leute so arrogant, die im Grunde gar nichts weltbewegendes können, beziehungsweise einfach zu ersetzen sind und wieso wirken die, die tatsächlich als herausragende Menschen der Geschichte gelten meist so bescheiden? Vielleicht, weil sie keine Genies sind und den Unterschied deshalb gar nicht erkennen können.

Kruger Dunning Effekt besagt, dass Menschen, die inkompetent sind, häufig zu falschen Entscheidungen neigen. Ihre Inkompetenz führt aber auch dazu, dass sie ihre eigene Inkompetenz nicht erkennen können. Je schlechter ich auf einem bestimmten Gebiet bin, desto schlechter fällt es mir auch, andere in diesem Gebiet zu beurteilen. Vielleicht muss ich also erst ein Genie sein, um zu erkennen, dass ich kein Genie bin und vielleicht bin ich erst dann dazu in der Lage, meinen eigenen Stellenwert im richtigen Verhältnis zu betrachten. Bis dahin hilft vielleicht einfach mal tief durchatmen und sich selbst klar machen, dass man nicht der Nabel der Welt ist. Stop making stupid people famous, Freunde!

38 Comments

  • Claudia
    2 Monaten ago

    Liebe Jana,

    ich „kenne“ dich schon lange… und es bereitet immer noch Freude, deine Beiträge zu lesen. Einfach auch deshalb, weil sie eben auch mal kritisch sind. Bleib so! 😘




    2



    0
    • Jana
      2 Monaten ago

      danke




      0



      0
  • 2 Monaten ago

    Das finde ich schon krass, aber leider ist mir das auch in letzter Zeit immer öfter insbesondere an Fashion Events aufgefallen… Traurig und sehr bedenkenswürdig. Nicht selten wird man gleich aufgrund des Outfits (Designermarke etc.) oder Followerzahl in eine Schublade gesteckt

    Danke für das offene Teilen!

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag

    Liebe Grüsse
    Michaela

    Michaelablog
    Bloglovin




    2



    0
  • 2 Monaten ago

    AMEN! Unheimlich guter Post, wichtiges Thema! Ich liebe deinen Schreibstil und du bringst es einfach mal wieder auf den Punkt!

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net




    2



    0
  • 2 Monaten ago

    ein toller Beitrag liebe Jana!
    ich finde ja gerade die Interaktion und Kommunikation am Bloggen so toll, daher freue ich mich auch über JEDEN einzelnen Kommentar, den ich bekomme oder jede Nachricht und Frage und beantworte ausnahmslos alle …
    umso trauriger, dass man schnell abgestempelt wird, wenn man keine große Followerzahl hat und das selbst unter „Kollegen“ … die ganze sozio-mediale Welt da draußen hat sich in den letzten Monaten so krass verändert …

    happy sunday meine Liebe,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com




    1



    0
  • 2 Monaten ago

    Sehr schlau und reflektiert geschrieben, endlich jemand, der die Dinge beim Namen nennt! Ich sage schon lang – es ist schon eine Ironie, dass Menschen in „Sozialen Medien“ oft so unglaublich asozial sind In die Kamera lächeln, aber dann bei einem Event nicht grüßen, obwohl man sich kennt – das ist einfach sozial inkompetent. Ich kannte das Phänomen nicht so, bevor ich mit dem Bloggen anfing, und das fehlende Menschliche und der ganze Kindergarten und Pausenhof nervt mich am meisten am Bloggen!
    DANKE für diesen Post !
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/




    5



    0
  • 2 Monaten ago

    Puh – so so so true! Genau das ist der Grund, weshalb ich, als langjährige (Berufs-)Bloggerin Bloggertreffen und Events eher meide. Dieses furchtbar sich für etwas besseres-Gehalte, dieser – verzeih mir – ‚Schwanzvergleich‘, wer wie viel Instagramfollower und Reichweite hat, nur um genau danach zu beurteilen, ob die Person mir Gegenüber nun besser oder schlechter ist als ich – als würde das irgendetwas aussagen. Das Schlimme ist, dass man direkt abgeschrieben ist, wenn man nicht 10,30,50,100k hat – wie der Charakter der Person oder die Qualität des Blogs eigentlich ist, ist dann völlig egal.

    Und ich stimme dir völlig zu – Blogger, so traurig es ist, sind alle wahnsinnig ersetzbar, heute ist der eine berühmt, nächste Woche jemand anderes – und schlimmstenfalls geht der Trend eh irgendwann vorbei und alle, die sich ausschließlich darauf konzentriert haben und dachten, sie sind der – wie du schon sagst – Nabel der Welt und alle reißen sich für immer um sie, haben keine Alternative. Ich bin gespannt wie das alles weitergeht, aber von diesen Attitüden möchte ich mich definitiv distanzieren und das ist tatsächlich der einzige Aspekt, der mir manchmal an meinem Job „unangenehm“ ist, denn mit diesem Verhalten möchte ich keinesfalls in eine Schublade gesteckt werden…




    7



    1
  • Larissa
    2 Monaten ago

    Liebe Jana, DANKE DANKE DANKE dafür, dass du immer noch so offen und bodenständig bist und so vielen „stummen Zuschauern“ die Worte aus dem Mund nimmst.




    0



    0
    • Jana
      2 Monaten ago

      Danke, aber ich mein damit ja auch ein bisschen mich selbst. Ich will mich ja auch gar nicht komplett davon lossagen und ich hab auch Momente, für die ich mich hinterher schäme…




      0



      0
  • Fangirl
    2 Monaten ago

    Hey Jana, geiler Post. Alle in deiner Branche sind kacke und oberflächlich, aber du bist eine von den Guten und natürlich total bodenständig geblieben, obwohl du sooviele Fans hast. Krass scheinheilig. Dann lieber Bloggertussis die zu dem stehen was sie machen und uns nicht auch noch für blöd verkaufen wollen. Obwohl das tut ihr ja alle nen bisschen. Oder warum traut ihr es uns nicht zu unser Müsli selbst zu mixen, für Reisetipps in den Führer zu schauen oder einfach mal zu googlen anstatt auf eure weichgespülten, angeeigneten Teenagertipps angewiesen zu sein?




    3



    9
    • Jana
      2 Monaten ago

      Ist das was Persönliches oder intepretierst du das jetzt einfach mal in meine Person hinein? Nicht alle Leute in der Branche sind furchtbar, ich hab einige wahnsinnig nette, echte Freunde über die Jahre gefunden. Vielleicht solltest du dieses Schwarz-Weiß-Denken mal sein lassen…




      3



      1
      • Sugarbabe
        2 Monaten ago

        Sorry Jana, aber Kritik musste echt mal annehmen können! Das ist der erste Schritt zur Selbstreflexion…




        1



        8
        • Jana
          2 Monaten ago

          Gerne, aber das war doch gar keine Kritik, sondern einfach eine direkte Beleidigung meiner Person? Oder was war jetzt der Verbesserungsvorschlag? Dass ich Leuten kein Müsli verkaufen soll? Hab ich noch nie gemacht?




          7



          2
    • 2 Monaten ago

      Warum so aggro? Und was hast du hier auf dem Blog verloren, wenn du so genervt bist? Ab zum Müsli mixen!




      3



      1
    • Josephine
      2 Monaten ago

      Na, wenn das so ist, dann sei doch bitte so eigenständig und informiere dich über die Verwendung und Regeln von Satzzeichen. Oder muss Jana doch erst einen Artikel drüber schreiben?




      3



      1
  • 2 Monaten ago

    AMEN!!!!

    Und bisou aus Berlin, mehr worte bedarf es nicht.

    Patricia




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Danke für den tollen Beitrag, liebe Jana.
    Ich mache das mit dem Bloggen jetzt seit fast 8 Jahren und es wird leider immer schlimmer.
    Ich gehe nur noch ganz selten zu Events, weil ich gemerkt habe, dass ich meine Lebenszeit anders verbringen möchte
    – mit Menschen, die ich gern habe. Einige Blogger sind super und ich habe auch ein paar Freunde gefunden,
    aber der Großteil denkt einfach er sei der Hit, obwohl man die Person außerhalb der Branche nichtmal kennt.
    Liebe Grüße
    Ruth




    0



    0
  • Pia
    2 Monaten ago

    Sehr sehr schön!
    Wie leid ich all die Blogger bin, die täglich wegen der normalsten Dinge jammern, als wären sie der Nabel der Welt und jedes Mal denkt man sich: ja, auch mir passiert es, dass ein Kellner unfreundlich ist oder die Post nicht kommt. Das geht uns allen so. Find dich damit ab, dass nicht immer alles glatt läuft.




    1



    0
  • Habs
    2 Monaten ago

    * ist ja so eine die total abdreht (edited by admin)




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Liebe Jana,

    mach weiter so! Ich verfolge gerne deinen Blog und finde es sehr klasse, wie du es machst

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram




    0



    0
  • Anonymous
    2 Monaten ago

    Danke dafür Jana ❤️




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Your posts are always really good and this too. I totally agree with your thoughts!!!
    Kisses from Italy,
    Eni

    Eniwhere Fashion
    Eniwhere Fashion Facebook




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Sehr toller Beitrag… 🙏🏼✨💛
    X finja – http://www.effcaa.com




    0



    0
  • Isi
    2 Monaten ago

    Huhu Jana. Ich mag diesen Text sehr gerne. Ich finde du wirst immer besser, was die nachdenklichen(bezeichne ich jetzt einfach mal so) Texte angeht. Manchmal frage ich mich, woran es liegt das manche Menschen (Fame) total abheben und manche (trotz Fame) ganz normal bleiben? ( das mit Rihanna hat mich jetzt doch ein wenig schockiert ;)) liebe Grüße




    1



    0
  • 2 Monaten ago

    Wie gut du das geschrieben hast! Ich finde es super, dass du auch über solche Themen schreibst.
    Du kannst dir sicher was darauf einbilden wie weit du gekommen bist und es ist sicher auch nicht falsch einfach mal Stolz auf sich zu sein. Mit soviel Freude dem Gebiet bloggen gegenüber und das über Jahre – das ist einfach toll.
    Der beschriebene Weitblick ist dabei halt einfach unerlässlich !

    Liebst, Marie




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Deine Worte haben mich richtig gefesselt. Ich kriege es selbst als kleiner Instagrammer/Blogger mit, dass die „Großen“ einfach nicht antworten oder total schnippisch sind. Ich freue mich daher auch über jede Antwort wie ein kleines Kind.
    Du hast es allerdings auf den Punkt gebracht. Wir sind alles nur normale Menschen.:)
    Liebe Grüße
    Christin Sophie




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Wunderbarer Beitrag! Deine Einstellung finde ich gut.




    0



    0
  • Sarah
    2 Monaten ago

    Liebe Jana,
    ich folgte dir schon, als du noch beim Jolie-Outfittagebuch Bilder hochgeladen hast und mochte dich damals schon. (Und war bisschen neidisch, dass du immer unter den Top 10 bei den Bildern warst

    Ich hinterlasse selten irgendwo Kommentare, aber hier möchte ich nicht nur Danke sagen, ich denke du sprichst vielen aus der Seele!
    Sondern was ich großartig finde, ist, dass du hiermit Rückgrat beweist.
    Du postest diesen Text ohne Angst zu haben!
    Ohne Angst vor Kritik, dummen Kommentaren (siehe oben), ohne Angst dass dich Menschen entfolgen oder irgendjemand keine Kooperation mehr mit dir machen will…
    Weil ich glaube, genau das ist doch das Thema.
    Viele würden sich das gar nicht trauen, der Preis wäre ihnen zu hoch.
    Aus diesem Grund: Chapeau für deinen Mut!




    0



    0
    • Jana
      2 Monaten ago

      Oh gott ist das lange her. Ich erinnere mich Ich danke dir, eigentlich finde ich das gar nicht so unfassbar mutig, weil ich davon ausgehe, dass sich eh niemand direkt angesprochen fühlen wird. (außer vielleicht Elvis oder Rihanna) Wer hält sich schon selbst für arrogant?




      0



      0
  • 2 Monaten ago

    Lieder bin ich noch nicht so weit, aber ich kann es mir sehr gut vorstellen…<3
    http://www.blogellive.com




    0



    0
  • 2 Monaten ago

    Finde ich sehr gut geschrieben und kann ich leider nur bestätigen. Manchmal fällt mir die Kinnlade runter, wenn ich Stories von reichweitenstarken Bloggern höre oder live miterlebe. Ich möchte dazu aber sagen, dass ich von dir immer einen total lieben Eindruck bekommen hatte

    Liebe Grüße, Tamina




    1



    0
  • Luisa Lion
    2 Monaten ago

    Toller Artikel Jana! Kenne ich nur zu gut.. ist schon eine verrückte Welt! Aber du bist ja auch schon ewig dabei! Einnere mich noch an so ein Boris Entrupp event in Berlin vor bestimmt 6 Jahren oder so wo wir uns zum ersten Mal kennen gelernt haben. 🙏🏼




    2



    4
  • Constanze
    2 Monaten ago

    Liebe Jana, ich mag deine Beiträge und lese sie regelmässig, weil sie mir gefallen und oft mehr als ehrlich sind! Und ein wenig, weil du hier aus der Heimat kommst (Münster..) Also diese Bloggerei hat sich in meinen vollkommen kommerziell entwickelt. Heute ist ja nun wirklich zu 99,9 % jedes Posting eine Werbung. Die Menschen sind nichts anderes als lebende Litfaßsäulen. Da werden super junge Mädels zu Modemessen eingeladen. Ich frage mich, ob sie sich überhaupt mit Stoffen, Größen etc auskennen. Früher gab es für diese Events Fachleute. Und nur weil dann dort so viel Werbeetat reingesteckt wird, weil sie gepampert werden müssen, weil angeblich jemand dann ein Teil mehr verkauft, wird alles SEHR viel teurer….Ich lese lieber mal Dinge ohne Werbung oder sehe Fotos, die nicht gesponsert sind. Aber okay, so ist das nun mal. Also einfach mal weniger klicken, denn jeder Klick bringt ja Geld….in diesem Sinne…LG Constanze




    0



    0
  • Constanze
    2 Monaten ago

    …oh, dort oben fehlt ein Wort… „Also diese Bloggerei hat sich in meinen AUGEN…..“




    1



    0
  • 4 Wochen ago

    Und gerade, weil ich finde, dass du ein der (zumindest für mich) bekanntesten Bloggerinnen deutschlands bist, haben deine Worte für mich ein großes Gewicht. Weil du schon etliches erreicht hast und trotzdem DU bist und diese Ansicht mit uns teilst. Bleib bitte so wie du bist




    0



    0
    • Jana
      3 Wochen ago

      ooh, vielen dank




      0



      0

Leave A Comment