logo_frei

Weekly Update KW05

What happened: Ich bin jetzt 30 Jahre alt. Da passieren komische Dinge – man wird zum Beispiel gefragt, wie es sich anfühlt. Und ich sage, ich bin jetzt unheimlich weise, eigentlich aber hat sich überhaupt nichts geändert. Ich bin kein Pokemon, das plötzlich eine neue Evolutionsstufe erreicht und auch eigentlich nicht schlagartig um ein Jahr gealtert, sondern wie sonst auch immer um einen Tag. Also habe ich mich dagegen entschieden, meinen 30sten zu feiern und dafür meinen 30 1/2sten. Ich hab Bock auf eine Party im Sommer!

Ansonsten ist es im Moment relativ ruhig und ich genieße die Auszeit. Nach 9 Jahren bloggen weiß ich so langsam, dass der Januar immer ein recht ruhiger Monat ist und deshalb kann ich mich auch ganz ohne Stress einfach ein bisschen freuen. Ein bisschen was ist schon in Planung und eine Sache wird euch sicherlich besonders interessieren, aber dazu sage ich euch natürlich früh genug bescheid.

Auf dem Plan: Wir fahren in die Heimat, auf eine Hochzeit und die Fashion Weeks lasse ich wie die letzten Male komplett aus. Mal ganz ehrlich, hat euch jemals interessiert, was auf der Fashion Week passiert oder gezeigt wird und wenn ja, was genau? Ich fand es schon damals schwer, interessanten Content zu erstellen, weil alles irgendwie so weit weg war vom Endverbraucher… Selbst die Vogue macht ja mittlerweile Geld damit, die Runway-Bilder zu posten, indem sie jüngere und unbekanntere Designer zahlen lässt, um ihre Kollektionen zusammen mit den bekannteren zu zeigen.

New in: Habe ich euch eigentlich jemals von meiner Chemex erzählt? Ich bin dadurch ein absoluter Filterkaffee-Fan geworden. Diese kleine manuelle „Maschine“ wurde 1941 von einem Chemiker erfunden und sieht wohl deshalb so aus wie ein Kolben. Als kleiner Purist freue ich mich bei jedem Brühvorgang über dieses wunderschöne Design und diese kleine Karaffe mit dem Holzgriff war wohl eine meiner besten Anschaffungen im letzten Jahr. Seit 1958 steht sie übrigens auch im Museum of Modern Art. Die Chemex funktioniert übrigens nur mit den eigenen Filtern, weil andere sonst reißen. Es sei denn, man macht es wie ich und schiebt zwei normale Kaffeefilter ineinander.

Gedanken: Im Moment gibt es ja einen wahren Marie Kondo Hype durch die eigene Serie auf Netflix. Bei mir kam die Aufräum-Begeisterung schon ein wenig eher durch Artikel und Youtube-Videos die ich damals gefunden habe (denn wenn ich keine Lust habe, aufzuräumen, schaue ich mir gerne Videos an. Das fühlt sich dann ein bisschen an, als würde ich etwas sinnvolles tun, ohne dass ich es tue). Vielleicht könnt ihr euch an diesen Post erinnern.

Jedenfalls halte ich diese Methode (auch wenn mir die Serie stellenweise ein bisschen zu abgespaced emotional spirituell war) nach wie vor für eine sehr gute, um auszumisten, weil sie nicht dazu drängt, sich von Dingen trennen zu MÜSSEN oder ein Minimalist werden zu müssen. Wichtig ist nur, dass man eben nicht all die Dinge, die man aussortiert hat, durch neue ersetzt, denn die Versuchung ist wirklich groß. Da kann ich diese Dokumentation empfehlen, danach hat man wirklich gar keine Lust mehr, etwas zu kaufen.

In den Medien: Es ist nicht alles schlecht, aber irgendwie auch nicht genug. Der Kohleausstieg kam fast schon überraschend, oder wer hat damit gerechnet, dass solche Entscheidungen noch unter dieser Regierung getroffen werden? In Deutschland soll also bis spätestens 2038 das letzt Kohlekraftwerk stillgelegt werden. Das wird teuer und schwer und wird so viele Milliarden kosten, aber es ist doch ein richtiger Schritt, oder?

Ja, definitiv. Aber im Grunde nur ein kleiner. Wir stehen vor diesem Ungetüm, das wir nicht erfassen können, weil wir Menschen nicht dafür gemacht sind. Wir hätten den Klimawandel vor Jahrzehnten ernst nehmen sollen, aber wir Menschen denken nicht über Generationen, sondern im hier und jetzt. Wir nehmen Gefahren dann wahr, wenn sie passiert sind oder in unmittelbarer Zukunft geschehen werden und dann wird es zu spät sein. Die Baustellen sind groß und der Kohleabbau nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die Emissionen im Verkehr steigen, viel zu viele Gebäude sind viel zu schlecht isoliert und Massentierhaltung wird subventioniert. Wir stehen vor einem Giganten und überall werden nur noch Endzeitfilme gedreht. Vielleicht ist’s auch einfach zu spät für uns?

15 Comments

  • anna.
    7 Monaten ago

    Ich seh das genauso. Keine Ahnung, warum um die 30 immer so viel Tamtam gemacht wird. Bei mir war das Jahr nach dem 30. ein echt gutes, ich hab mich deutlich fitter und gesünder gefühlt als in meinen ganzen 20ern. Ich wünsche dir, dass es dir auch so geht!

    Was sind denn deine liebsten Aufräum/Declutter-Youtuber? Ich schau das auch total gerne zur Motivation und bin immer auf der Suche nach neuen Kanälen. Ich liebe zum Beispiel Messy Minimalist!




    0



    0
    • Jana
      7 Monaten ago

      Oh gott, ich habe ehrlich gesagt nichtmal welche. Ich gebe einfach immer declutter, clear out etc ein und bingewatche alles so durch. Mit viel Spulen meistens




      0



      0
  • Marie
    7 Monaten ago

    Also für mich war der 30. Geburtstag schon so eine Grenze – vor allem, weil danach zum Beispiel beim Frauenarzt immer öfter die Kinder Planungs Frage („Sie sind ja auch nicht mehr die jüngste „) kam…




    0



    0
    • Jana
      7 Monaten ago

      nicht so nett formuliert. Aber stimmt, meine Frauenärztin hat mich beim letzten Besuch mal gefragt, ob ich diesen Test machen will für dieses Virus, was manche Menschen in sich tragen, bzw ob ich das überhaupt will. Das hat mich so verunsichert, dass ich ihn gar nicht gemacht habe.




      0



      0
  • Leo
    7 Monaten ago

    Hey Jana,
    zu dem Thema Minimalismus gibts meiner Meinung nach den tollen Doku(?)film „My Stuff“. Der Protagonist schließt alle seine Sachen in ein Lager, um nach jedem Tag nur einen weiteren Gegenstand aus dem Lager zu nehmen. Es beginnt damit, wie er fast nackt nachts durch den Schnee läuft, um seinen Mantel zu holen. Das ist natürlich extrem, aber man beginnt sich zu fragen, was man eigentlich wirklich braucht. Mir hat der Film wirklich sehr gefallen, vielleicht ist er ja auch was für euch.




    0



    0
    • Jana
      7 Monaten ago

      Das klingt wie dieser Schweighöfer Film, der ständig in den Vorschauen kam guck ich mir mal an. Also die Doku, nicht den Film natürlich. J




      0



      0
      • Leo
        7 Monaten ago

        Den Trailer vomSchweighöferfilm kenne ich auch, die haben sich ganz eindeutig von My Stuff zumindest inspirieren lassen und die Grundidee übernommen. Aber nach dem Trailer zu urteilen haben die beiden Filme davon abgesehen wenig gemeinsam.




        0



        0
  • 7 Monaten ago

    Zum Thema 30 werden kann ich nicht viel sagen, das ist noch knapp 12 Jahre von mir entfernt😅 aber ich kann etwas zu Fashion Werk sagen. Mich persönlich hat es nie sonderlich interessiert, was da so abgeht. Klar, es ist irgendwie cool, wenn man eingeladen wird, aber der Leser hat irgendwie nichts davon. Die meisten Blogger können sowieso nichts über die Kollektionen sagen und der Beitrag wird völlig inhaltslos und irrelevant. Es ist also nich schlimm, sondern absolut nachvollziehbar, wenn du nicht mehr zur FW gehst.
    Marie Kondo ist bereits in meiner Watchlist, wenn ich ab nächster Woche Semesterferien habe, werde ich mich definitiv mal mit ihr auseinander setzen!
    Ganz liebe Grüße
    Ruth




    0



    0
  • 7 Monaten ago

    Liebe Jana,
    Ich habe den Klimawandel auch schon häufig als Beispiel für Ethik in meinem Studium gehabt und habe sehr häufig ähnliche niederschmetternde Gedanken dazu…
    Übrigens habe ich gerade ein Interview mit Maria Furtwängler auf Spiegel Online gefunden, das dich vielleicht auch interessiert! Sie hat eine Studie zum weiblichen Schönheitsbild und der Darstellung in Sozialen Medien in Auftrag gegeben – sehr interessant, wenn auch ähnlich deprimierend wie die Klimaproblematik…
    http://m.spiegel.de/panorama/leute/maria-furtwaengler-dieses-uniforme-frauenbild-ist-alarmierend-a-1250223.html

    Beste Grüße
    Lea




    0



    0
  • 7 Monaten ago

    happy 30! das ist witzig, meiner steht morgen an geburtstag im winter ist schon ein bisschen doof.
    ich fand den vergleich mit dem pokemon/aufleveln ganz schön eigentlich.
    bezüglich fashion week triffst du den nagel auf den kopf, dafür ist für mich wirklich nichts interessantes dabei.
    ein riesen lob nochmal für deinen instagram-content, die bilder sind einfach traumhaft. weiter so.




    0



    0
  • stephi
    7 Monaten ago

    Na dann nachträglich alles Liebe!
    Das einzige was sich ändert, wenn man das 30. Lebensjahr erreicht hat, man kann schon sagen, dass man erwachsender und reifer geworden ist. Klar das ist ja immer ein Prozess, aber ich finde gerade zwischen Mitte 20 und 30 macht man nochmal einen unheimlichen Sprung und diese Entwicklung sieht man ja auch hier auf diesem Blog ganz deutlich. Themen sind ernster geworden, die Fashionweeks sind irgendwie unnötig und man braucht auch keine 26 Nagellacke mehr. You know what I mean.
    Ich bin im Sommer 30 geworden und habe mich unheimlich darauf gefreut. Ich bin so gefestigt wie nie, mir geht’s so gut wie nie und ich bin wirklich dankbar überhaupt solch ein „Alter“ erreichen zu dürfen. Und wenn man ne solide Grundeinstellung zum Leben hat, dann macht auch die 40 und die 50 nichts. Es hat doch alles seine Zeit! Liebe Grüße




    1



    0
    • Jana
      7 Monaten ago

      Oh stimmt schon, da geb ich dir recht. Ich habe auch das Gefühl, ich habe mich ein bisschen mehr gefunden. als z.B. mit 25. Ich weiß auch eher was mit steht und was nicht. Aber dafür werfen sich plötzlich irgendwie ganz andere Fragen auf, die ich sonst gekonnt ignoriert habe. Zumindest wird es nicht langweilig.




      0



      0
  • Lala
    7 Monaten ago

    Liebe Jana, ich bin ein sehr großer Fan deiner Wochenrückblicke. Unter anderem weil ich sie immer sehr abwechslungsreich, teils auch als lustig und erfrischend empfunden habe. In letzter Zeit finde ich deine Beiträge als sehr ernst. Mir fehlen, die lustigen Videos und Twitterbeiträge am Ende des Wochenrückblicks. Prinzipiell finde ich es super, dass du die Gedanken um politische, gesellschaftliche und Themen der Nachhaltigkeit und Umwelt machst, denn ich finde es einfach super, dass du deine Reichweite diesbezüglich nutzt. Mir vergeht dennoch in letzter Zeit die Lust am Lesen, weil mir der humorvolle und fröhliche Touch fehlt, der deine Artikel auf eine Weise abgerundet hat. Vielleicht gehört das zu deinem neuen Minimalismus? ;). Ich allerdings würde mich freuen, wenn deine Beiträge wieder etwas „spritziger“ werden




    0



    0
    • Jana
      7 Monaten ago

      Danke für das ehrliche Feedback! Ich versuche eigentlich immer, einen Bogen zu weniger ernsten Themen zu finden. Wenn es etwas gibt, was mich so richtig aufregt ist das zugegeben manchmal ein bisschen schwer. J Aber dass ich die Twitterzitate vergessen habe, erschüttert mich ja gerade ein bisschen. Ich hab die sogar schon rausgesucht. Nächste mal sind die wieder mit dabei. (Youtube Videos sind irgendwie immer schwerer zu finden, weil sich meinem Gefühl nach alles nur noch auf Instagram abspielt. ;/ )




      1



      0
      • lala
        7 Monaten ago

        cooler Umgang mit Feedback! Freue mich auf deine nächsten Posts!




        0



        0

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .