logo_frei

decorating with Tilandsia

Mit einem grünen Daumen sind wir leider nicht alle gesegnet. Ich taste mich langsam dran, aber von Omaskills bin ich nach wie vor weit entfernt. Pflanzen müssen bei mir erstmal durch die harte Schule, aber ich entschuldige mich hin und wieder nett mit ein wenig Flüssigdünger. Gottseidank gibt es ja auch anspruchslose Pflanzen wie die Kentiapalme oder die Schusterpalme und Pflanzen für richtige Idioten, wie Sukkulenten und Kakteen. es gibt da aber auch die Tilandsien und die sind tatsächlich auch ziemlich gut geschaffen für Leute, die am liebsten gar nichts mit ihren Pflanzen tun.

Tilandsien gehören zur Familie der Ananasgewächse und umfassen über 550 Arten. Sie benötigen keine Erde zum überleben: Die kleinen Wurzeln dienen nur dem Halt (meist an Sträuchern oder Bäumen), ihre Nährstoffe nimmt die Pflanze durch die Luft auf. Das ist der Grund, weshalb man die Pflanzen so wunderschön in kleinen Makrames, Himmelis oder Glasbehältern arrangieren kann.

Die Pflege ist recht einfach: Einen hellen Standort benötigen sie, am liebsten direkt am Fenster. Da sie ihre Nährstoffe direkt aus der Luft filtern und nicht gegossen werden, ist ein Ort mit einer höheren Luftfeuchtigkeit von Vorteil. Besonders eignet sich das Bad oder die Küche. Je nach Art ist es schlau, die Pflanzen hin und wieder mit einem feinen Sprüher anzufeuchten. Zimmerwarm und auf keinen Fall kalkhaltig sollte das Wasser sein. Weil wir hier extrem hartes Wasser haben. benutze ich immer den letzten Rest von meinem Trinkwasser zum besprühen. Wie oft ist abhängig von der Art, aber die meisten im Handel erhältlichen Pflanzen kommen mit 2 – 3 mal im Monat gut aus.

Vielleicht konnte ich euch ein wenig anstecken mit meiner Liebe zu Tilandsien. Ihr findet sie zum Beispiel im Baumarkt bei Obi, hier in Berlin auch in bestimmten Interiorläden wie Schee oder auf Märkten, aber auch online könnt ihr euch eine oder gleich mehrere Pflanzen bestellen. Hängt sie auf, legt sie irgendwohin – lasst eurer Fantasie freien lauf. Nur Heißkleber vertragen sie in der Regel nicht so gut. Diese Himmelis kann ich euch zum Beispiel empfehlen. Die müsst ihr zwar selbst zusammen bauen, aber das ist recht einfach.

4 Comments

Leave A Comment