logo_frei

Weekly Update KW33

Auf dem Plan: Eine meiner besten und ältesten (wir kennen uns seit dem Kindergarten) Freundinnen kommt mich besuchen und ich freue mich wahnsinnig auf dieses Wochenende. Wenn ihr also einen super Tipp für dieses Wochenende in Berlin habt, lasst es mich wissen. Auf dem Blog werde ich euch meine allerliebsten Tipps zu Helsinki zeigen und ich arbeite gerade an einem Auftrag, an dem ich wahnsinnig viel Spaß habe. Nächste Woche kann ich euch verraten, um was es geht und ich hoffe, ich werde rechtzeitig fertig.

What happened: Irgendwann in den letzten Wochen kam der Punkt, an dem ich zu unzufrieden mit mir selbst und meiner Gesundheit war und ich wusste, dass ich etwas ändern muss. Ich habe mir vorgenommen, meine Ernährung umzustellen. Ich habe mich also dumm und dämlich gelesen und mich völlig reingesteigert in die ganzen Theorien und bin am Ende zu dem Entschluss gekommen: Ich mache jetzt mindestens 3 mal die Woche HIIT (dieses High Intense Training, kann man gut Zuhause machen), weil joggen in meinem Fall überhaupt nichts bringt und werde so gut es geht auf Zucker und Weizen verzichten. Fast Food und ungesunde Sachen größtenteils streichen oder zumindest in Maßen genießen. Und weil ich aber gerade diese Dinge Jahrelang fast täglich gegessen habe, musste ich mich erstmal zwingen, ausreichend andere Sachen zu essen, um auf meine benötigten Kalorien zu kommen und nicht zu wenig zu essen. Zu wenig ist nämlich auch wieder nicht gut, weil der Körper sonst anfängt, an seinen Fettreserven zu klammern.

Das hat erstmal grundsätzlich gut geklappt, wie so ziemlich alles, in das ich mich reinsteigere. Ansgar macht sich immer darüber lustig, wie fanatisch ich mich mit neuen Dingen beschäftige, die ich gerade für mich entdeckt habe. Aber wie dem auch sei, in dem Fall war es gut, denn ich war voll dabei. Ich mache also jeden zweiten Tag Sport und habe einen langen Weg vor mir, weil ich ziemlich unsportlich bin und habe es ziemlich gut geschafft, auf die besagten Produkte zu verzichten (Wenn ich Bock auf Schokolade habe, habe ich ein Glas Wasser getrunken und mein Heißhunger war weg. Ich glaube ich habe meistens Hunger auf Süßes, weil ich viel zu wenig trinke), BIS ich meine Tage bekommen habe. Es war alles verloren, ich konnte an nichts anderes denken, als Schokolade und hab die ganze Tafel wie eine Anaconda in einem Stück verschlungen. Naja, diese ganz-oder-gar-nicht-Einstellung ist wohl doch ein bisschen zu anstrengend und das Leben ist auch irgendwie zu schön um sich ausschließlich gesund zu ernähren, aber ich bleibe dran und werde meine Ernährung zumindest zu großen Teilen umstellen.

Wishlist: Die Suche nach einer schönen Latzhose habe ich noch nicht aufgegeben. Es ist wirklich schwer, sie zu finden, aber ich stecke große Hoffnungen in diese oder diese. Ich habe sie mal bestellt und bin gespannt.

need to see:


10 Comments

  • 1 Monat ago

    Am Samstagabend ist Lange Nacht der Museen in Berlin! 🙂




    0



    0
  • Sophie
    1 Monat ago

    Ich kommentiere eigentlich nie, aber da bin ich jetzt drüber gestolpert: Nee, der Körper klammert nicht an Fettreserven Und zwar egal wieviel oder wenig man isst. Die Energie die der Körper braucht nimmt er sich (weil überlebensnotwendig), entweder aus der Nahrung oder, wenn die Energie darin nicht reicht, aus eigenen Reserven. Ob das dann Fett oder Muskeln sind hängt davon ab inwiefern A) die im Unterhalt mehr Energie kostenden Muskeln gebraucht, sprich genutzt werden und ob da Reserven sind. Wer einen extrem niedrigen Körperfettanteil hat wird im Kaloriendefizit eher Muskeln abbauen, weil schlicht kein überschüssiges Fett da ist. Wichtig ist eher was man isst – kriegt man nicht alle Zutaten für gesunden Muskelaufbau/-erhalt in den Körper rein, muss der natürlich mit begrenztem Material arbeiten. Und dann passiert das woraus – glaube ich – die Idee mit dem klammern an Fettreserven kommt: Wer nicht viel wiegt, aber einen eher höheren Körperfettanteil hat wirkt nicht nur unfitter, sondern oft auch weniger schlank als jemand mit gleichem Gewicht, aber niedrigerem Körperfettanteil. In dem Fall ist es dann tatsächlich so, dass ausreichend (und besser) essen in Kombination mit Muskelaufbau zu einem schlanker wirkenden Ergebnis führt als nur weniger essen. Das liegt dann aber nicht an einem klammerndem Körper oder dem Kaloriendefizit an sich sondern dem Verhältnis von Muskel- und Fettgewebe.
    „Fettlogik überwinden“ kann ich dazu sehr empfehlen, da werden ganz viele gängige Weisheiten (im Buch werden sie Fettlogiken genannt, daher der Titel) in Bezug auf Stoffwechsel, ab- und zunehmen usw. anhand der aktuellen wissenschaftlichen Befundlage überprüft. Sehr spannend Auch wenn das Layout ganz furchtbar ist…
    Das wurde jetzt ein langer Kommentar… Entschuldige bitte die Gardinenpredigt. Das Thema liegt mir einfach sehr am Herzen, auch weil ich beruflich viel mit starkem Über- und Untergewicht zu tun habe, und da oft sehe wie die Menschen sich mit unhinterfragtem „Wissen“ (bestes Beispiel: der sagenumwobene Hungerstoffwechsel :D) selbst im Weg stehen. Und das ist immer ne blöde Sache, auch wenn es nicht um akute Gesundheitfragen geht.
    Liebe Grüße!




    6



    1
  • Sophie
    1 Monat ago

    Achso, und damit das nicht falsch rüberkommt: Keinesfalls soll das so klingen als „müsste man“ irgendwas. Niemand muss. Kein bisschen. Aber genau deswegen finde ich fundierte Info so wichtig. Und auch das prüfen davon. Um Zusammenhänge verstehen zu können und auf Basis dieses Verständnisses frei zu entscheiden. Gerade bei allem was mit der eigenen Gesundheit zu tun hat ist freies, mündiges entscheiden so wichtig. Denn es macht einen großen Unterschied ob man frustriert ist weil etwas trotz Engagement nicht oder nicht schnell genug klappt und man nicht weiss warum, oder ob man sich bewusst für einen langsameren Weg mit mehr Kurven entscheidet weil der einfach besser zu einem passt.
    So, das wars jetzt aber wirklich von mir!




    1



    0
  • 1 Monat ago

    eure Wochenendpläne klingen schon so gut, selbst wenn ihr nur vorhabt euch zu treffen! mit den besten Freundinnen kann es nur gut werden
    und Berlin-Tipps: da kommt es drauf an, worauf ihr es abszielt?! Essen gehen oder Freizeit, aber Berlin bietet so viel Möglichkeiten. mit meiner besten Freundin würde ich wohl zu Barcomi’s Deli gehen und Kuchen essen und dann mit ihr an einen Badesee fahren, wenn das Wetter mitmacht

    hab einen tollen Start in das wohl tolle Wochenende,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram




    0



    0
  • Anne
    1 Monat ago

    Liebe Jana,

    ich lese immer wieder sehr gerne von deinen Gedanken, kannst du gut vermitteln!
    Die Ernaehrung ist ja etwas, mit dem sich noch den Rest seines Lebens beschaeftigen kann, daher stress dich nicht zu sehr! Bloß nicht alles erzwingen wollen und wenn das nicht klappt über den Haufen werfen und weiter futtern wie zuvor
    Ich habe auch vieles ausprobiert – vegan, kein Zucker, keine Milchprodukte – aber alles hat sich nach einer Zeit wie Zwang angefühlt und da es im Leben um Gluecklichsein geht, habe ich für mich festgelegt, dass wenn mich Pommes gluecklich machen, ich auch Pommes essen SOLLTE! Seither habe ich eher grobe Richtlinien (wenig Zucker, viel Pflanzen, wenig Tier) und damit lebt es sich viel freier!
    Pass aber wirklich auf, dass du genug isst! Die kalorische Dichte in Pflanzen ist deutlich niedriger als in Fast Food!
    Viel Spaß auf deinem neuen Weg




    0



    0
  • Kasia
    1 Monat ago

    Liebe Jana, Ich habe auch ein wenig meine Lebensweise umgestellt um gesünder zu werden und kann das nur empfehlen! Ich habe mit der regulären christlichen Fastenzeit begonnen (obwohl ich nicht gläubig bin) und da hatte ich komplett auf alles mit Zuckerzusatz verzichtet. Wenn man das ein mal 6 Wochen durchgehalten hat, weiß man danach nicht wie man jemals eine ganze Schokolade auf einmal schaffen konnte Obwohl das in April war, esse ich bis heute wesentlich weniger Süßigkeiten als davor. Kann ich wirklich empfehlen Als Ausgleich gibt es z.B. bei DM jede Menge Fruchtriegel, die süß sind, aber eben nur aus natürlicher Fruchtsüße, ohne Zucker. Oder es gibt auch Kuchen die man mit Datteln usw. bäckt anstatt mit Zucker. Ansonsten kann ich herzlich empfehlen als aller erstes am Tag ein Glas lauwarmen Wassers mit Zitrone (und evtl. Kurukuma u./o. Ingwer) zu trinken – da hat man ja zumindest die erste Portion Wasser und Wit. C intus Und was Bewegung angeht habe ich das yogafürdich-Studio in Friedrichshein entdeckt, habe mit einem Anfänger-Präventionskurs begonnen ein mal die Woche und bin wirklich begeistert!




    0



    0
  • Kasia
    1 Monat ago

    Ach und welches HIIT machst Du? Etwas von YouTube? Kannst Du da was empfehlen?




    0



    0
  • 1 Monat ago

    Das mit den Latzhosen kenne ich nur zu gut…
    ich habe auch lange nach einer perfekt sitzenden gesucht und bin leider selbst auch nicht fündig geworden.
    Vielleicht versuche ich es auch mit deinem Tipp !
    Ganz liebe Grüße
    Mel von http://www.smajlispassion.de




    0



    0
  • Isa
    1 Monat ago

    Hi Jana,
    ich bin auch auf der Suche nach einer schönen langen Latzhose, aber mit 1,63 sieht man irgendwie immer direkt wie ein Kind aus aber ich gebe die Hoffnung nicht auf!
    Und ich möchte jetzt auch langsam meine Ernährung umstellen, weil ich mich wie du allmählich unzufrieden fühle. Aber mein Freund isst so viel Süßes und dann sind wir beide beruflich auch noch KONDITOREN! Hilfe. Also halt uns doch gerne auf dem Laufenden liebste Grüße, Isa




    0



    0
  • 1 Monat ago

    Die kleine ist ja der Hammer!!!<3
    http://www.blogellive.com




    0



    0

Leave A Comment