logo_frei

über einseitige Freundschaften

Kann man eigentlich zu viele Freunde haben? Ich laufe durch die Innenstadt Richtung Markt, um eben ein paar frische Blumen zu holen und irgendwie wird mir klar, wie verrückt es ist, dass ich niemanden von den Menschen, die mir über den Weg laufen kenne. Vielleicht sind wir ja seelenverwandt und wären unter anderen Umständen die besten Freunde?

Ein Fremder ist ein Freund, den man noch nicht kennt

Ich habe oft Bock, Menschen kennen zu lernen, ich habe gerne die unterschiedlichsten Freunde und ich weiß, wie viel es wert ist, Menschen zu haben, die für einen alles stehen und liegen lassen würden, immer mit Rat und Tat zur Seite stehen und mit denen es auch nach Monaten des Nichtssehens ist, als hätte man sich erst gestern getroffen.

Das winzige bisschen Zeit, das man hat zu opfern, für einen Menschen, der mir am Herzen liegt. Zeit habe ich nicht, Zeit nehme ich mir. Die guten Momente teilen und in vollen Zügen genießen und die schlechten zusammen überwinden, denn so ist es alles halb so schlimm.

Dann gibt es Freunde, bei denen das einmal so war. Oder von denen man es sich wünscht und bei denen man sich lange, lange Zeit weigert, einzusehen, dass es nicht so ist. Und irgendwann, über Monate, manchmal über Jahre wird es dir bewusst – beim Warten. Auf ein bisschen Interesse, ein kurzes Wort, ein offenes Ohr. Und das zu begreifen tut weh.

Ich habe beschlossen, so viel Bemühungen zu machen, dich zu kontaktieren, wie du. Das ist der Grund, wieso wir nicht mehr miteinander reden. War wirklich ich immer diejenige, die sich gemeldet hat? Wieso stammt 90% unserer Unterhaltung von mir und war ich eigentlich tatsächlich immer eine Art Back Up Plan? Ich wäre für dich da gewesen, ohne Bedingung und dass ich tief im Herzen weiß, dass du es nicht wärst, tut weh.

„You don’t need to waste your time on someone who only wants you around when it fits their needs.“

Ich vermisse dein altes Ich. Das, dem ich irgendwo wichtig war. Irgendwo da unterwegs, zwischen all der Zeit ist der Mensch, den man kennen gelernt hat verloren gegangen und du klammerst dich solange an einen Geist der Vergangenheit,  der Hoffnung, dass das vorbei geht, bis du vielleicht endlich bereit bist aufzuhören. Einzusehen. Und dieser Mensch wird es vermutlich nicht einmal merken. Fühlt sich irgendwie an wie aufgeben, ein weiterer Stich ins Herz, aber irgendwann ist auch das vorbei. Manchmal ist es eine Phase, manchmal ist es für immer.

Zeit für Freunde.

„It doesn’t matter if you have five friends or five-thousand friends.  When it all comes down to it, popularity means nothing.  All that matters is that you know those five will be there holding your hand, as the five-thousand walk by.“

35 Comments

  • 7 Monaten ago

    sehr schöner und ehrlicher Post! Ich verfolge deinen Blog nun schon seit bestimmt fünf Jahren als stille Leserin und du hast mich oft inspiriert, meine Gedanken zu bestimmten Themen angeregt oder mich einfach nur durch deine tollen Fotos begeistert!
    Genau die Gedanken und Gefühle über Freundschaften habe ich auch öfter miterlebt und ich finde es sehr schwer darüber hinwegzusehen. Sieht man die Person wieder kommen die Gedanken wieder hoch.
    Mach weiter so tolle Posts =)

    • 7 Monaten ago

      wie toll

    • Jana
      7 Monaten ago

      so lange! Das ist immer wieder verrückt, sowas zu lesen und freut mich so unglaublich!

  • Constanze
    7 Monaten ago

    Danke für das Posting, Jana! Das habe ich gerade hinter mir…es tut ein bisschen weh, wenn eine „Freundschaft“ endet, aber hinterher ist man erleichtert, wenn man losgelassen hat! Noch einen schönen Sonntag aus der „quasi“ Nachbarschaft!

  • 7 Monaten ago

    Das oft heikle und anspruchsvolle Thema Freundschaft hast Du wunderbar auf den Punkt gebracht! Danke dafür und mir geht es auch so, dass ich es liebe, neue Menschen kennenzulernen
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • 7 Monaten ago

    Liebe Jana,
    Dein Post gefällt mir super und hat mich dazu bewegt, noch einmal über so manche Freundschaften nachzudenken, da ich dieses Gefühl und diese Gedanken, die du beschreibst, auch leider sehr gut kenne. Du hast das Thema super beschrieben! Ich finde, dass es schwierig ist, bei solchen Freundschaften einen Schlussstrich zu ziehen, aber wenn man so weit ist, merkt man irgendwann selbst, dass es einem gut tut und dass man sich einfach erleichtert fühlt. Was nur anfangs schwer ist, ist wenn man die Person dann noch sehr sehr häufig sehen muss – da kommen dann alle Erinnerungen, aber irgendwie zugleich nochmal Wut hoch..

  • 7 Monaten ago

    Gedanken, die wohl jeder früher oder später mal hat. Darauf folgt dann irgendwann die Einsicht, dass es sich nicht lohnt, da weiter Mühe reinzustecken. Wie schön ist es, eine Freundin zu haben, die einen genauso liebt, wie man sie liebt? Alles erzwungene macht nicht mal halb so viel Spaß! irgendwann findet dann aber jeder die Paar Leute, die bereit sind da zu sein.

    xx Ana http://www.disasterdiary.de

  • 7 Monaten ago

    Liebe Jana,

    der Text ist toll geschrieben und er ist so wahr. Mit den Freunden ist es leider manchmal wie mit dem Kleiderschrank: Ab und zu muss man die die einen nicht mehr glücklich machen einfach mal aussortieren, auch wenn sie mal ein Lieblingsteil waren. Aber wenn sie nicht mehr passen btingt einem das ja auch nichts.

    Liebe Grüße
    Tess

    http://www.tessis-world.com

  • 7 Monaten ago

    hört sich wirklich traurig an. ich kenne das gefühl leider nur zu gut. mein freund und ich haben vor knapp zwei monaten schluss gemacht, was noch immer sehr hart für mich ist, und dann merkt man, wer für einen da ist und ein richtiger freund ist und wer nicht. tut weh, das so zu erfahren … ich bin auch richtig enttäuscht. am ende ist eine echte freundin mehr wert, als 100 freunde, die in schweren zeiten nur bedingt für dich da sein wollen

  • 7 Monaten ago

    Das Gefühl kenne ich auch sehr gut. Ein toller Text von dir!

  • 7 Monaten ago

    Tja, letzte Woche ging meine langjährige Beziehung mit meinem Freund zu Ende und als ich meine Freundin angerufen habe musste ich nur „Hallo“ sagen und sie hat sofort gemeint „sag nichts mehr, ich kaufe eine Flasche Wein und bin gleich bei dir!“. 5 Minuten später standen meine 2 besten Freundinnen auf der Matte! So etwas macht eben wirklich richtige Freunde aus! Sehr schöner Text liebe Jana!!!
    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich dir!
    Elena
    ______________________________
    http://www.saintjeans.de/

  • Sarah
    7 Monaten ago

    Und warum musst du dafür halbnackt im Bett liegen??

    • Jana
      7 Monaten ago

      weil ich die Bilder eh hatte und dachte die passen vielleicht von der Stimmung her. Soll ich lieber ein bild mit einer Freundin posten? käme vielleicht seltsam

      • Anne
        7 Monaten ago

        \\ haters gonna hate
        potatoes gonna potate //

        peace out.

  • 7 Monaten ago

    Hallo Jana,
    ein sehr schöner Text! Zwar klappt eine Freundschaft von beiden Seiten auch nicht, wenn jeder nur darauf wartet, dass der andere sich meldet, aber ich weiß worauf du hinauswillst. Eine einseitige Freundschaft ist eher schlecht als recht und aus meiner Erfahrung heraus sind bedingungslose Beziehungen nie so das Wahre…
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

  • 7 Monaten ago

    Danke für diesen ehrlichen Beitrag! Ich musste nach langem kämpfen auch schon Freundschaften beenden, weil es nicht mehr richtig angefühlt hat, wenn immer nur eine Person gibt und dafür nichts zurück bekommt. Es tut weh, aber am Ende war es die richtige Entscheidung!

    Liebste Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • 7 Monaten ago

    „Mach niemanden zur Priorität, der dich zur Option macht“.
    Das ist in meinen Augen ein sehr kluger Spruch, den man im Hinterkopf behalten sollte.
    Liebe Grüße
    S.
    http://www.cappuccinocouture.blogspot.de/

  • jume
    7 Monaten ago

    Du hast überwiegend recht.
    Eine Freundschaft braucht nicht jeden Tag, jede Minute und jeden Moment. Freundschaft bedeutet das Bewusstsein, im Herzen zu sein. Immer. Im Herzen zu behalten, immer, jederzeit. Freundschaft braucht Vertrauen, Verständnis, Empathie und Kümmern. Sich hintenanstellen, weil der Andere gerade verzweifelt ist und Hilfe braucht. Freundschaft bedeutet auch, zu erkennen, wann dies der Fall ist. Freundschaft bedeutet aber auch, Nein sagen zu dürfen, wenn man gerade sich selbst am nächsten sein möchte, weil es eben gerade nicht anders geht, und nicht, weil einem der Andere gerade wenig bedeutet. Freundschaft bedeutet keine Selbstaufgabe! Diesen Unterschied aber zu erkennen, wann ist der Andere gerade wichtiger als man selbst, das vermögen nicht alle. Wahre Freundschaft bedeutet auch, den anderen zu erkennen, ihn zu nehmen, so wie er ist.
    Schließlich: Wahre Freundschaft verträgt auch einmal Streit, verträgt auch einmal Abwesenheit, Unverständnis und Verletzungen. Freundschaften sind manchmal auch Doch wahre Freundschaft verzeiht. Immer! Wenn beide aufeinander zugehen, auch wenn es nicht immer gleichzeitig ist.
    Doch manchmal erkennt man dann leider auch, dass einem das Wesen des Anderen doch nicht so nah ist. Dass es vielleicht doch nur eine Zweckfreundschaft, und keine Seelenverbundenheit war. Dann muss man loslassen, auch wenn die Zeit nicht alle Wunden heilt.
    Denn Freundschaft kann auch irren. Oder hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum, das man nur zu spät entdeckt hat und schon längst abgelaufen ist.
    Zu sehn, wie etwas stirbt tut weh
    auch wenn es zu erwarten war
    auch Blätter, die ich fallen seh
    tun weh – jedes Jahr

  • 7 Monaten ago

  • 7 Monaten ago

    Ich muss sagen der Text spricht mir gerade echt von der Seele. Ich habe mich vor ein paar Tagen dazu entschlossen mich nicht mehr bei einer „Freundin“ zu melden, da man immer das Gefühl hat nur der Reserveplan zu sein, man nur enttäuscht wird und sich nur ärgert. Das Problem ist nur manchmal, dass man zu dolle an der alte Zeit hängt und man oft der Wahrheit nicht ins Gesicht blicken möchte..

  • Trendique
    7 Monaten ago

    Love these quotes. So true! X

    xo Vanessa from http://www.Trendique-Magazine.com

  • 7 Monaten ago

    Liebe Jana,
    danke dir für deinen sehr ehrlichen und melancholischen Text. Auch ich habe eine Freundin, die sich inzwischen nie meldet und die Nachrichten hauptsächlich von mir kamen. Doch ich möchte diese Freundschaft noch nicht aufgeben. Für mich bleibt sie immer noch die Freundin, die mir auch in den schwersten Stunden stand. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Manchmal denke ich noch gerne an unsere alte Zeiten zurück und frage mich, dass sie inzwischen so macht.
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  • 7 Monaten ago

    Freundschaft ist immer so ein Thema…gerade, wenn man wie ich viel unterwegs ist und ständig neue Leute kennenlernt. Es ist wunderbar, so viele tolle Menschen zu treffen, aber es ist auch sehr schwierig, danach mit genau diesen Menschen in Kontakt zu bleiben, wenn jeder wieder seiner eigenen Wege geht. Ich vermisse meine Freunde zuhause, denn so viel wie uns verbindet, ist es auch schwierig, wenn man sich in verschiedene Richtungen entwickelt…aber ich weiß, dass sie hinter mir stehen. Wundervoll geschrieben!

    Liebe Grüße aus New York,
    Alex

  • 7 Monaten ago

    I completely agree with your last statement. It’s all about quality vs. quantity. I love reading your blog, it’s probably the most insightful fashion blog I’ve ever read. Great work by the way.
    Dessous.

  • Vanessa
    7 Monaten ago

    Hallo liebe Jana,

    normalerweise bin ich eine stille Leserin. Aber bei diesem Beitrag ist es mir eiskalt den Rücken runtergelaufen. Danke, dass du das niedergeschrieben hast, was ich seit Jahren nicht in Worte auszudrücken vermag.

    • Jana
      7 Monaten ago

  • 7 Monaten ago

    Liebe Jana,

    vielen Dank für diesen tollen Text! Gerade in der letzten Zeit habe ich es immer wieder erlebt, wer in schwierigen Zeiten zu einem hält und wer nicht.
    Auf der einen Seite macht es mich traurig. Auf der anderen Seite ist es beruhigend, dass es anderen Menschen auch so geht.

    Liebste Grüße aus Braunschweig,
    Alyssa von http://anotherlovely.de

  • 7 Monaten ago

    Genau dieses Thema beschäftigt mich zur Zeit sehr. Ich finde es erschreckend, dass man nach einer jahrelangen Freundschaft plötzlich irgendwie egal für den anderen werden kann. Oder zumindest unwichtiger. Plötzlich gibt es andere. Man wurde ersetzt, obwohl man doch immer da war. Sich immer bemüht hat. Das schleicht sich langsam an und ist doch ein so plötzlicher Stich ins Herz. Doch du hast Recht, an einseitigen Freundschaften geht man nur kaputt. Das ist anstrengend und ungesund für das eigene Wohlbefinden. In einer Freundschaft hat man die Aufmerksamkeit des anderen einfach verdient. Und wenn man diese nicht mehr bekommt, ist es wohl an Zeit weiter zu ziehen, auch wenn das so schwer fällt. Auch wenn die Freundschaft zuvor so wunderbar war. Vielleicht kreuzen sich die Wege ja wirklich in ein paar Jahren wieder. Vielleicht braucht jeder mal Zeit für sich.
    Viele Grüße
    Janina

  • 7 Monaten ago

    Wahre Worte, liest sich Wunderbar, schaue jetzt bestimmt öfter vorbei.
    Gruß Cata

  • 7 Monaten ago

    Was du da geschrieben hast, liebe Jana, ist absolut wahr! Ich kann mich vielen Menschen hier nur anschließen, denn was du schreibst, ist inspirierend und regt dazu an, sich Gedanken zu machen. Es ist einfach so wahr. Mach weiter so und bleib so wie du bist

  • 6 Monaten ago

    Wie eine Freundschaft endet, weil sie einseitig ist, musste ich auch vor kurzem erfahren. Eine Freundin ist zum studieren weggezogen und hat sich anfangs noch relativ häufig gemeldet und dann irgendwann gar nicht mehr von sich aus, auch nicht wenn sie wieder in der Gegend war, weil sie frei hatte. Anfangs habe ich ihr noch häufig von mir aus geschrieben und später dann auch immer weniger, weil ich einfach gemerkt habe von ihr kommt nichts zurück. Was ich sehr schade finde, weil wir gerade zu Schulzeiten sehr viel miteinander unternommen haben und eine tolle und verrückte Zeit hatten.

  • 6 Monaten ago

    ein wirklich sehr schöner post.. ich mag deine persönlichen texte total gern und auch in diesem hier entdecke ich so viel wahres!
    ich glaube, ich habe das glück „nur noch“ die freunde in meinem leben zu haben, bzw. als wirkliche freunde zu wissen, die genauso für mich da sind, wie ich auch für sie und das ist wirklich schön! aber ich kenne es auch genauso, wie du es beschreibst. liebe grüße, laura // Blondebunana

  • JJ
    6 Monaten ago

    Wirklich ein schöner Beitrag! Ich finde die ganze Sache aber auch aus der anderen Perspektive interessant, denn es gibt immer wieder Menschen, die eine Freundschaft überinterpretieren, die nach kurzer Zeit schon denken, es passt perfekt und man selbst ist da vll anderer Meinung bzw. empfindet es einfach anders. Es ist super schwer, diesen Menschen, die man ja mag, nur eben nicht so sehr, dass es für mehr als eine gute Bekanntschaft reicht -im Sinne von bei ein bei größeren Partys freu ich mich dich zu sehen, zum Sport geh ich gerne mit dir, aber meine intimsten Geheimnisse möchte ich dir nicht anvertrauen- das klar zu machen, ohne sie fallen zu lassen.

Leave A Comment